Informationen zum LM Club

Über den Club

Der LM Club Dänemark ist

 

– Ein Club für alle LM-Segler (die gesamte LM-Familie vom Kleinsten bis zum Größten (LM9 bis LM38).

– Ein Club, der eingerichtet wurde, um sich gegenseitig zu helfen und Tipps und Ratschläge zu geben.

– Ein Club zur Informationsverbreitung

– Ein Club, in dem Sie die Boote anderer sehen und sich inspirieren lassen können

– Ein Club für Reiseerlebnisse zur Inspiration

– Ein Club, in dem wir Firmenbesuche organisieren

– Ein Club für lokale Veranstaltungen im ganzen Land; zum Beispiel: lokale Treffen, gesellschaftliche Veranstaltungen, Kurse, Vorträge usw.

– Ein Club, in dem wir technisches Wissen und andere Informationen über unsere Boote und deren Ausrüstung einholen und unseren Mitgliedern und zukünftigen LM-Eigentümern zur Verfügung stellen.

– Ein Club für die Zustellung in Form von Clubartikeln, z. B. Mützen, Handtücher, Wimpel, Becher usw.

ABER: Der Wert und der Inhalt des Clubs hängen in hohem Maße von Ihnen als Mitglied ab. Daher möchten wir von hier aus alle dazu auffordern, ihre Erfahrungen einzubringen und dem Vorstand im Allgemeinen gute Ideen, neue Initiativen und Vorschläge zu unterbreiten.

Januar 2019, Hans Erik, Vorsitzender.

 

Vereinsgeschichte:

Wir gehen auf das Jahr 2008 zurück, als eine Gruppe von LM-Besitzern es für interessant hielt, in einem Club zusammenzuarbeiten, in dem sie sich gegenseitig unterstützen, inspirieren und Wissen über die LM-Boote sammeln konnten.

Als überregionaler Verein wurde mit einer Gründungsversammlung am 31.03.2012 der Grundstein gelegt.

Der Club hieß damals „LM-Klubben Denmark“ und hatte eine eigene Website www.lmklubben.dk im Aufbau.

Nach einem sehr turbulenten Jahr 2015 wurde der Verein wiedergegründet. Unser derzeitiges Website-Layout und die gezielte Arbeit des Clubs, zum Wohle aller Mitglieder und aller Aktivitäten – wie die jährliche Versammlung und der Unternehmensbesuch – sowie Kenntnisse über unsere Boote zu erlangen, haben zu einer stetig wachsenden Mitgliederzahl geführt. Wir haben nun 570 Boote in unserer LM-Flotte.

Unser Club hat ab sofort einen Schwester- oder Tantenclub, den Aarhus Bay LM Club, der bereits 1979 als lokaler Club für LM-Segler gegründet wurde und hier 2019 sein 40-jähriges Bestehen feiern kann. Herzlichen Glückwunsch.

  1. Februar 2019. Hans Erik Jørgensen

 

Mitgliedschaft: Anmelden und abbestellen

Treten Sie dem LM Club in Dänemark bei.

Melden Sie sich über diesen Link an:

https://lmklubben.dk/webshop.html

Kontingent per Kalenderjahr

Persönliche Mitgliedschaft DKK 100, –

Familienmitgliedschaft DKK 150, –

Neue Mitglieder erhalten bei der Anmeldung einen kostenlosen Wimpel.

Als Mitglied haben Sie über den Login-Code Zugang zu unseren Mitgliedsseiten mit vielen Daten und guten Ratschlägen sowie fast freien Zugang zu LM-Treffen und mehr.

Änderung von Adresse, E-Mail usw. und Abmeldung: Verwenden Sie dieses Online-Formular:

Ändern Sie die Mitgliedschaftsbedingungen, Online-Zeitplan

Oder senden Sie eine E-Mail an lmklubben@lmklubben.dk

 

Geschichte der LM in Lunderskov

Eine Möbelfabrik, die wuchs und fast flüssig wurde.

Geschichte: Es gibt weit mehr als eine kleine Produktion von Kindermöbeln aus Holz, von Wohnwagen bis zu den größten Mühlenblättern der Welt. Aber LM hält alles.

Von Martin Wilde. Am 21. November 2009 an die Westküste von Jyske gebracht.

 

Lunderskov: Als Ejner Lorentzen 1940 die Lunderskov Møbelfabrik gründete, hatte er kaum gedacht, dass sich das Unternehmen eines Tages zum weltweit größten Hersteller von Windenergieanlagenblättern entwickeln würde. Windenergieanlagen wurde damals meist zum Mahlen von Getreide oder in geringerem Maße auch als Windkraftanlagen bezeichnet, um Wasser aus Brunnen oder für andere Zwecke auf den Farmen des Gebiets zu schöpfen.

 

Auch an Windkraftanlagen hat Ejner Lorentzen nicht gedacht. Er stellte andererseits hölzerne Kindermöbel her, und es ging gut. Die kleine Werkstatt wuchs und bald wurde es notwendig, eine echte Fabrik zu bauen. Es geschah in der Møllegade, wo in den 1950er Jahren erstmals ein langes, zweistöckiges Backsteingebäude aus dem Boden sprang. Die Familie Lorentzen wohnte oben im ersten Stock.

 

Das Fiberglas kommt

 

Zu dieser Zeit hatte Ejner Lorentzen einen gelernten Tischler angestellt, der als Tischler arbeitete. Sein Name war Aage Skouboe, und es stellte sich heraus, dass er nichts anderes wusste, als mit Holz zu arbeiten. 1952 begannen Lorentzen und Skouboe, die Möglichkeiten eines brandneuen Materials zu erkunden, das gerade in Dänemark angekommen war: Glasfaser. Anfangs wurden Wannen produziert, aber bis in die 1950er und 1960er Jahre wurde die vielen Möglichkeiten des neuen Materials getestet. Die beiden Buchstaben LM standen bald auf sowohl Wohnwagen, Fischereiautos, Schnellbooten als Kabinen.

 

Mit die Wohnwagen ging es jedoch schnell zu Ende, als Lorentzen und Skouboe 1960 feststellten, dass es einfacher war, sie aus England zu importieren. Es dauerte auch einige Zeit, um alle Prozesse zur Herstellung von Glasfaser zu kontrollieren, und einige Jahre lang half der Import von englischen Wohnwagen, das Defizit bei der Glasfaserherstellung auszugleichen. Gleichzeitig wurde die Produktion von Holzmöbeln eingestellt und die Zimmerleute des Unternehmens stellten stattdessen Unterkünfte für Freizeitboote zur Verfügung.

 

Im Jahr 1964 konnte LM Glasfiber eine neue Fabrik in der Rolles Mill Road eröffnen. Die ursprüngliche Möbelfabrik wurde mehrfach erweitert, auch die Drosselvej, als sie gebaut wurde. Nun entschieden sich Ejner Lorentzen und Aage Skouboe, das Unternehmen zu teilen. Ejner Lorentzen beschäftigte sich noch einige Jahre mit dem Camping, bis er LM Camping an Engländer verkaufte. Das Unternehmen existiert immer noch auf der Industriestraße in Lunderskov, jetzt aber mit dem Namen InterCamp.

 

Auf der anderen Seite begann LM Glasfiber mit der Produktion kleiner Schnellboote. Bis Mitte der neunziger Jahre entfiel ein großer Teil der Produktion von LM Glasfiber. Ursprünglich wurden Bootsrümpfe auch für andere hergestellt, es wurde aber auch versucht, ein Hausboot herzustellen, das in Mølledammen vom Stapel lief. Vielen anderen Dingen sowie Gefäße für den Transport von lebendem Fisch nach Deutschland sind ebenfalls eine Erfindung von LM Glasfiber. Früher wurden Fische in großen Holzwaggons in Eisenbahnwaggons transportiert – Holzschiffe, die auch von der ursprünglichen Möbelfabrik repariert wurden, aber ab 1970 gingen die Fischtransporte über die Straße.

 

Mühlenflügel

 

1978 wird das erste Windenergieanlagenblatt im Werk auf der Rolles Mill Road gegossen. Das erste Mühlenblatt war 4,5 m lang und wurde an einen Kunden in Vester Nebel geliefert. Es stellte sich heraus, dass Aage Skouboe und sein Sohn Flemming etwas in die Hände bekommen hatten, das in vielerlei Hinsicht groß sein könnte. Nach den beiden Energiekrisen 1973/74 und 1979 begann Dänemark wirklich über verschiedene Energieformen nachzudenken, was insbesondere der Windkraftindustrie zugutekam. In den neunziger Jahren wuchs die Klingenproduktion explosionsartig, und so gab LM Glasfiber die Produktion von Booten auf und konzentrierte sich stattdessen ausschließlich auf Mühlenklingen. Flemming Skouboe, der das Unternehmen nach seinem Vater übernommen hatte, konzentrierte sich auf zwei Standorte in Dänemark: das neue Werk in Vingen bei Lunderskov und in Hammelev. Deshalb wurde die Produktionsstätten in Vejen, Gesten, Kolding, Hårup, Kirkeby auf Fünen, Engesvang und Rudkøbing geschlossen, während die Werkstatt in Vamdrup überleben durfte.

 

LM Fiberglas begann auch außerhalb des Landes zu wachsen. 1993 wurde ein Werk in Indien und ein Jahr danach in Spanien eröffnet, und 1999 wurde ein LM-Werk in North Dakota in den USA eröffnet.

 

Übersee verkauft

 

Im März 2001 brach in Lunderskov eine Bombe aus. Flemmnig Skouboe entschiedede sich dafür, die Arbeit seines Vaters für etwas mehr als 2,1 Mrd. DKK an ein von Doughty Hanson & Co. geführtes ausländisches Konsortium zu verkaufen. Die Expansion wird jedoch sowohl in Dänemark als auch im Ausland fortgesetzt. Im selben Jahr wird das erste Werk für Windturbinenschaufeln in China und im Jahr 2006 ein Werk in Kanada eröffnet. Lunderskov ist auch für LM Glasfiber eine zu kleine Stadt geworden. Deshalb verlegt das Unternehmen 2008 den Hauptsitz nach Kolding.

 

Fliegt aus der Stadt

 

Die Expansion wurde seitdem im Ausland fortgesetzt, während die Produktion von Mühlenblättern in Dänemark inzwischen fast eingestellt ist. Teure Lösungen im Vergleich zum Ausland und hohe Kosten für den Transport von Mühlenblätter mit einer Länge bis zu 61,5 Metern – ein Produkt, von dem nicht gesagt werden kann, dass es besonders praktisch zu versenden ist – haben die Entscheidung für LM Glasfiber getroffen, der Produktion in Lunderskov einzustellen. Die kleine Möbelfabrik, die aufgewachsen ist, ist jetzt so groß, dass sie komplett aus der Stadt fliegt.

 

Quellen

 

Wir danken den Mitgliedern des Heimatarchivs Lunderskov für historische Informationen und dem Stadtarchiv Kolding für die Unterstützung mit Fotos.

 

Sowie Jyske West Coast und Martin Wilde.

 

Ein bisschen mehr LM-Geschichte mit Bildern und Fakten.

 

Die beiden LM-Designer: Palle Mortensen (LM16, 21, 23, 24 und 27) und Bent Andersen (LM22, 26, 81, 28, 30, 32, Mermaid, Striker, Vitesse).

 

Sind Juul Andersen 1:

Sind Juul Andersen 2:

 

Palle Mortensen, von Herluf Jensen. Ehrendiplom August 2017

 

Für Interessierte ist die historische Entwicklung des Unternehmens in Johan Nielsens Beschreibung von “Skanderup Sogn im Wandel der Zeit” hervorragend beschrieben und dokumentiert. Die Seiten 107 – 141 beschreiben die Entwicklung von der Möbelfabrik zu LM Camping, LM Glasfiber, LM Windpower und General Electric

Ein separater Auszug aus der LM-Geschichte von Johan Nielsen und ein wenig aus der Geschichte von Windkraftanlagen sind hier zusammengestellt:

Von der Möbelfabrik zu LM Camping, LM Glasfiber, LM Windpower- und General Electric

 

Vielen Dank an Arne Bøge, Bøges Boats in Lunderskov und Peter Bonde für diese Ausgabe der Geschichte.

 

Hans Erik